Getreide-Trocknungsanlagen

  • hocheffiziente Trocknertechnik inkl. Energiesparmaßnahmen wie z.B. der Wärmerückgewinnung
  • sowohl in der Leistung als auch in der Bauform perfekt an die Erfordernisse angepasste Lösungen
  • mehrere wählbare Heizkonzepte
  • lange Lebensdauer der Anlagen durch hochwertige Materialien
Für die Einlagerung von Getreide ist es zwingend erforderlich, dass der Feuchtigkeitsanteil unter 14% liegt, da es sonst zu Pilzbefall kommen kann. Ist es jedoch in der Ernteperiode regnerisch, besitzt das vom Feld kommende Getreide schnell einen deutlich höheren Wert. Ohne entsprechende Maßnahmen würde eine Einlagerung dieses Getreides in kurzer Zeit zu einem Totalausfall der Ware führen.

Das Trocknen von Getreide ist ein zeitaufwändiger Prozess, der ein gewisses Maß an Geduld voraussetzt. Trocknungsanlagen verringern durch große Mengen erhitzter Luft den Anteil der Feuchtigkeit im Getreide, aber gerade wenn viel Feuchtigkeit entfernt werden muss, sind mehrere Trocknerdurchläufe erforderlich, um letztendlich in den unbedenklichen Wertebereich zu kommen. Zwischen den Durchläufen benötigt das Getreide zudem eine Ruhezeit, um keinen Schaden zu nehmen.

Eine Anlage zur Getreide-Trocknung sollte also von Beginn an genug Leistung bieten, um nicht zum Flaschenhals zu werden. Die Firma Zuther kann Ihnen mit dem Fachwissen vieler Jahrzehnte bei der Planung Ihrer Trocknungsanlage helfend zur Seite stehen. So führt Ihre Investition sicher zu einer höheren Qualität ihrer Ware.